Banner

Die Stadt Velbert sucht für ihren städtischen Jugendhilfedienst zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n


Diplom-Sozialarbeiter/-in oder Diplom-Sozialpädagogin/-Sozialpädagoge oder Bachelor of Arts (B.A.) für Soziale Arbeit oder Sozialpädagogik für den städtischen Jugendhilfedienst
(m/w/d)

Wir bieten:

  • eine unbefristete oder befristete Beschäftigung in Voll- oder Teilzeit
  • eine Vergütung nach Entgeltgruppe S 14 TVöD - Sozial- und Erziehungsdienst (in Vollzeit monatlich zwischen 3847,03 € und 5337,97 € brutto)
  • eine verantwortungsvolle Tätigkeit in einem engagierten und multiprofessionellen Team
  • regelmäßige Teamsitzungen, Supervisionen, Fortbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten
  • gute Rahmenbedingungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben: z.B. die Möglichkeit zur Gleitzeit im Rahmen der Servicezeiten und die Möglichkeit zur mobilen Arbeit47,03

Ihre Aufgaben:

  • Installierung von ambulanten, teilstationären und stationären Hilfen zur Erziehung gem. §§ 27 ff. SGB VIII, Hilfen für junge Volljährigen gem. § 41 SGB VIII sowie Eingliederungshilfen gem. § 35 a SGB VIII u. a.
  • Entscheidungen treffen zur Vermeidung der Gefährdung des Kindeswohls auch im Rah-men von Hilfen zur Erziehung und ggf. in Zusammenarbeit mit dem Familiengericht bzw. Vormundschaftsgericht und Mitwirkung in Verfahren vor dem Familien- und Vormundschaftsgericht (§ 50 SGB VIII)
  • Beratung und Unterstützung bei Fragen zu Trennung, Scheidung und Umgangsrecht (§§ 17 und 18 SGB VIII)
  • Information, Beratung und intensive Betreuung von Familien und Einzelpersonen mit persönlichen, erzieherischen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Problemen (§ 16 SGB VIII)
  • Teilnahme am rotierenden Tagdienst im Kontext von § 8a SGB VIII sowie Teilnahme an der Rufbereitschaft außerhalb der regulären Dienstzeit

Schwerpunkt Jugendhilfe im Strafverfahren:

Die Jugendhilfe im Strafverfahren ist eine Pflichtaufgabe der Jugendämter. Sie zählt gem. § §1, 2 SGB VIII zu den Aufgaben der Jugendhilfe.

  • Mitwirkung in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz (gem.§ 52 SGV III und §§ 38 JGG)
  • Beratung, Begleitung und Betreuung Jugendlicher und Heranwachsender im Strafverfahren. Ihr Ziel ist es u.a. Jugendliche/
  • Heranwachsende bei persönlichen, schulischen, beruflichen oder familiären Problemen zu beraten, ihre Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen und letztlich auch neue Straftaten zu vermeiden

Neben der jugendhilfeorientierten Aufgabenerfüllung fordert § 52 SGB VIII die Jugendhilfe im Strafverfahren frühzeitig zu prüfen, ob Leistungen im Sinne der § 2 Abs. 2 SGB VIII in Frage kommen. Die Prüfung, ob Leistungen der Jugendhilfe in Frage kommen, erfordert dabei eine umfassende Kenntnis über Angebote der Jugendhilfe vor Ort. Die Jugendhilfe im Strafverfahren stellt eine Verbindung zwischen Jugendhilfe und Jugendstrafrecht dar, mit dem Ziel auf die Jugendlichen und Heranwachsenden pädagogisch einzuwirken.

Wir erwarten:

  • ein abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Soziale Arbeit oder Sozialpädagogik  (Diplom oder Bachelor)
  • sichere Rechtskenntnisse im SGB VIII und angrenzenden Sozialleistungsbereichen
  • Erfahrung in der beratenden Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Eltern/Familien
  • einen offenen und reflektierten Umgang mit Menschen aus verschiedenen Kulturen
  • ausgeprägte Kommunikationskompetenz, Teamfähigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Belastbarkeit
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Supervision und Fortbildung
  • grundlegende EDV-Kenntnisse
  • eine gültige Fahrerlaubnis der Klasse B

Vielfalt ist für uns ein wichtiger Bestandteil der Personalentwicklung. Deshalb begrüßen wir Ihre Bewerbung unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Zudem haben wir uns die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern unter Beachtung des Landesgleichstellungsgesetzes NRW zum Ziel gesetzt.

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung